Linoleum ist ein Bodenbelag aus ĂŒberwiegend natĂŒrlichen, nachwachsenden Rohstoffen.

Linoleum ist biologisch abbaubar und belastet nach seiner langen Lebensdauer die Umwelt nicht. Solange noch die Sonne scheint und der Regen fÀllt, kann die Natur weiterhin die Bestandteile liefern:

Leinöl

wird aus den Samen der Flachs-Pflanze gewonnen und ist mit den Naturharzen der wichtigste Rohstoff zur Herstellung von Linoleum.

Naturharze

Vorwiegend sind dies Kopal und Kolophonium, gewonnen aus NadelbĂ€umen (Fichte). Dem oxydierten Leinöl wird Naturharz als bindendes Element beigemischt. Da die Gewinnung des Naturharzes das weitere Wachstum des Baumes nicht beeinflußt, gehört auch dieser Bestandteil zu den nachwachsenden Rohstoffen.

Holz- und Korkmehl

Holzmehl wird beigemengt um die Aufnahme von Pigmenten zu verbessern und eine glattere OberflÀche zu erzielen.

Pigmente

Durch die Beimischung von Pigmenten aus Erdfarben fasziniert Linoleum in den schönsten Farben.

Jute

dient als TrĂ€gerschicht fĂŒr Linoleum. Das Garn fĂŒr das TrĂ€gergewebe wird aus den Fasern der Jutepflanze gesponnen.

Kalkstein

dient dem Belag als FĂŒllstoff in Form von Mehl. Dieser Rohstoff steht fast ĂŒberall auf der Welt zur VerfĂŒgung.

Herstellungsverfahren

Oxydiertes Leinöl wird erwĂ€rmt Trockenstoffe und Harze werden hinzugefĂŒgt.(Linoleum-Zement).Korkmehl, Holzmehl, mineralische FĂŒllstoffe und Pigmente werden zugefĂŒgt und zusammengeknetet.

Die erhaltene Linoleummasse wird im Kalanderverfahren auf das als TrĂ€gerschicht dienende Jutegewebe aufgepreßt. Dabei entstehen ca. 2 m breite Bahnen mit einer Dicke von 2-4 mm. Anschließend reifen die so hergestellten Bahnen in beheizten Kammern ca. 20-30 Tage (HĂ€ngegefĂ€lle).

Zur Veredlung wird die OberflÀche behandelt, damit sie möglichst resistent gegen Schmutz und Kratzer wird.

Die Endlosbahnen werden dann zu Rollen von ca. 30 m aufgerollt.

 

DarĂŒberhinaus sind auch Verlegeeinheiten in Platten- oder Dielenform in der Konstruktion wie Fertigparkett mit einer Nutzschicht aus Linoleum lieferbar (z.B. LINOCOR).